Menu
Menu

Leistungsbeurteilung

pdfErlass des LSR vom 23.12.2016

Kriterien: siehe § 18 SchUG

+ Maßstab für die Leistungsbeurteilung ist der Lehrplan und der jeweilige Stand des Unterrichts (Abs. 1).
+ Die Leistungsbeurteilung hat sachlich und gerecht zu erfolgen.

+ Das Verhalten der SchülerInnen darf dabei nicht einbezogen werden (Abs. 5).

+ Sachliche Meinungsäußerungen des Schülers, auch wenn sie von der Meinung des Lehrers abweichen, dürfen die Leistungsbeurteilung nicht beeinflussen.

+ Die äußere Form darf in der Regel nicht in die Beurteilung einfließen (Abs. 8).  Ausnahmen sind in LBV §12 taxativ angeführt (z.B. Zeichnen, Geometrie).
+ für Zeichnen, Turnen, Musik (z.B. Singen) und Werken gilt: Mangelnde Anlagen und körperliche Fähigkeiten sind zu Gunsten des Schülers zu berücksichtigen, sofern entsprechender Leistungswille vorhanden ist. Dies gilt nicht für Schwerpunktschulen (z.B. Sportgymnasium).

 

Geltungsbereich der Inhalte

Schulgesetze gelten in der Regel österreichweit. mehr