Menu
Menu

freiwilliges 10./ 11./ 12. Schuljahr

überarbeitet: (Stand 1. September 2019)

In der Regel gilt gem SchuG § 32 (1) für SchülerInnen einer allgemeinbildenden Pflichtschule als Höchstdauer: 

"(1) Der Besuch einer allgemeinbildenden Pflichtschule ist längstens bis zum Ende des Unterrichtsjahres des auf die Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht folgenden Schuljahres zulässig."

Schülerinnen und Schüler einer allgemeinbildenden Pflichtschule dürfen diese in der Regel nicht länger als 10 Schuljahre besuchen.

ZUR GLIEDERUNG der Schulen siehe SchOG § 3 ,  zu allgemeinbildende Pflichtschulen siehe SchOG § 3 Abs 6 lit. a - SchOG § 3 (Anm.: ab 1.9.2020 erhält die Neue Mittelschule die Bezeichnung "Mittelschule")

Weder außerodentliche Schülerinnen und Schüler noch Kinder aus allgemeinbildenden höheren oder berufsbildenden mittleren und höheren Schulen durften nach Ende ihrer Schulpflicht, auch wenn ihnen der erfolgreiche Abschluss fehlte, freiwillig in einem 10. Schuljahr eine (Neue) Mittelschule oder Poytechnische Schule besuchen.

Ein freiwilliges 11. und 12. Schuljahr war nur für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf möglich, und nur wenn sie eine Sonderschule besuchten.  

Die Möglichkeiten für den Besuch einer allgemeinbildenden Pflichtschule in einem freiwilligen 10. Schuljahr (bzw. 11.und 12. Schuljahr) wurde sukzessive ausgedeht.

ab 1.9.2017: (Änderung gem Bildungsreformgesetz 2017)

♥Außerordentliche Schüler, die ihr neuntes Jahr der allgemeinen Schulpflicht als außerordentliche Schüler beendet haben, wurden -wenn ihnen ein erfolgreicher Abschluss fehlte berechtigt, eine (Neue) Mittelschule oder Polytechnische Schule ein weiteres Jahr als ordentliche oder außerordentliche Schüler zu besuchen. (SchUG § 32 Abs. 2a)

♥ Nicht nur Kinder an Sonderschulen durften die von ihnen besuchte Schule weiterbesuchen, sondern auch für "spF-Kinder" an (Neuen) Mittelschulen wurde die Möglichkeit zum Weiterbesuch der von ihnen besuchten Schule geschaffen. (SchUG § 32 Abs.2)

ab 1.9.2019 (Änderungen gem. Pädagogikpaket 2018)

Es war nicht mehr nur der "Weiterbesuch" der besuchten Pflichtschule möglich. Mit 1.9.2019 erhielten auch Kinder aus anderen Schulen das Recht, eine  (Neue) Mittelschule oder Polytechnische Schule zu besuchen.

§ !8 Schulpflichtgesetz erhielt haher eine neue Überschrift:

"(Weiter-)Besuch der allgemeinbildenden Pflichtschule im 9. und in einem freiwilligen 10. Schuljahr",

♥ Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf müssen nicht mehr die besuchte Schule weiterbesuchen. In der Wendung "die besuchte Sonderschule oder allgemeine Schule" wurde das Wort "besuchte" durch "eine" ersetzt. Somit wurde diesen Kindern die Wahlfreiheit eröffnet.(SchUG § 32 Abs.2):

(2) Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind mit Zustimmung des Schulerhalters und mit Bewilligung der zuständigen Schulbehörde berechtigt, eine Sonderschule oder allgemeine Schule zwei Jahre über den im Abs. 1 genannten Zeitraum hinaus zu besuchen.  (Anm.: 11. und 12. Schuljahr)

♥ Auch Schülerinnen und Schüler aus allgemeinbildenden höheren Schulen oder  berufsbildenden mittleren oder höheren Schule wurden berechtigt eine allgemeinbildende Schule zu besuchen. (SchUG § 32 Abs. 2b):

(2b) Schülerinnen und Schüler, die im 9. Jahr der allgemeinen Schulpflicht eine Stufe einer allgemeinbildenden höheren Schule oder einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule nicht erfolgreich abgeschlossen haben, sind ... berechtigt, in einem freiwilligen 10. Schuljahr die Polytechnische Schule zu besuchen.

 
Schulbesuch -  Schulunterrichtsgesetz § 32  und   Schulpflichtgesetz § 18  (Anm.: ab 1.9.2020 erhält die Neue Mittelschule die Bezeichnung "Mittelschule")

Siehe auch Anfragebeantwortung vom 31.03.2017 durch BM Hammerschmid zu:

pdf  Nachreifung und Übergang von der Schule in die Berufswelt für Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF)

Zu unterscheiden sind Fälle, die -ohne Ansuchen- zu einem freiwilligen Schuljahr an NMS oder PTS führen können, von jenen Situationen, wo ein Ansuchen erforderlich ist.

Related Post

  • freiwilliges 10.,11.,12. Schuljahr

    Donnerstag, 02. Februar 2017 00:00

    freiwilliges 10./ 11./ 12. Schuljahr

    überarbeitet: (Stand 1. September 2019)

    In der Regel gilt gem SchuG § 32 (1) für SchülerInnen einer allgemeinbildenden Pflichtschule als Höchstdauer: 

    "(1) Der Besuch einer allgemeinbildenden Pflichtschule ist längstens bis zum Ende des Unterrichtsjahres des auf die Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht folgenden Schuljahres zulässig."

    Schülerinnen und Schüler einer allgemeinbildenden Pflichtschule dürfen diese in der Regel nicht länger als 10 Schuljahre besuchen.

    ZUR GLIEDERUNG der Schulen siehe SchOG § 3 ,  zu allgemeinbildende Pflichtschulen siehe SchOG § 3 Abs 6 lit. a - SchOG § 3 (Anm.: ab 1.9.2020 erhält die Neue Mittelschule die Bezeichnung "Mittelschule")

    Weder außerodentliche Schülerinnen und Schüler noch Kinder aus allgemeinbildenden höheren oder berufsbildenden mittleren und höheren Schulen durften nach Ende ihrer Schulpflicht, auch wenn ihnen der erfolgreiche Abschluss fehlte, freiwillig in einem 10. Schuljahr eine (Neue) Mittelschule oder Poytechnische Schule besuchen.

    Ein freiwilliges 11. und 12. Schuljahr war nur für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf möglich, und nur wenn sie eine Sonderschule besuchten.  

    Die Möglichkeiten für den Besuch einer allgemeinbildenden Pflichtschule in einem freiwilligen 10. Schuljahr (bzw. 11.und 12. Schuljahr) wurde sukzessive ausgedeht.

    ab 1.9.2017: (Änderung gem Bildungsreformgesetz 2017)

    ♥Außerordentliche Schüler, die ihr neuntes Jahr der allgemeinen Schulpflicht als außerordentliche Schüler beendet haben, wurden -wenn ihnen ein erfolgreicher Abschluss fehlte berechtigt, eine (Neue) Mittelschule oder Polytechnische Schule ein weiteres Jahr als ordentliche oder außerordentliche Schüler zu besuchen. (SchUG § 32 Abs. 2a)

    ♥ Nicht nur Kinder an Sonderschulen durften die von ihnen besuchte Schule weiterbesuchen, sondern auch für "spF-Kinder" an (Neuen) Mittelschulen wurde die Möglichkeit zum Weiterbesuch der von ihnen besuchten Schule geschaffen. (SchUG § 32 Abs.2)

    ab 1.9.2019 (Änderungen gem. Pädagogikpaket 2018)

    Es war nicht mehr nur der "Weiterbesuch" der besuchten Pflichtschule möglich. Mit 1.9.2019 erhielten auch Kinder aus anderen Schulen das Recht, eine  (Neue) Mittelschule oder Polytechnische Schule zu besuchen.

    § !8 Schulpflichtgesetz erhielt haher eine neue Überschrift:

    "(Weiter-)Besuch der allgemeinbildenden Pflichtschule im 9. und in einem freiwilligen 10. Schuljahr",

    ♥ Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf müssen nicht mehr die besuchte Schule weiterbesuchen. In der Wendung "die besuchte Sonderschule oder allgemeine Schule" wurde das Wort "besuchte" durch "eine" ersetzt. Somit wurde diesen Kindern die Wahlfreiheit eröffnet.(SchUG § 32 Abs.2):

    (2) Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind mit Zustimmung des Schulerhalters und mit Bewilligung der zuständigen Schulbehörde berechtigt, eine Sonderschule oder allgemeine Schule zwei Jahre über den im Abs. 1 genannten Zeitraum hinaus zu besuchen.  (Anm.: 11. und 12. Schuljahr)

    ♥ Auch Schülerinnen und Schüler aus allgemeinbildenden höheren Schulen oder  berufsbildenden mittleren oder höheren Schule wurden berechtigt eine allgemeinbildende Schule zu besuchen. (SchUG § 32 Abs. 2b):

    (2b) Schülerinnen und Schüler, die im 9. Jahr der allgemeinen Schulpflicht eine Stufe einer allgemeinbildenden höheren Schule oder einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule nicht erfolgreich abgeschlossen haben, sind ... berechtigt, in einem freiwilligen 10. Schuljahr die Polytechnische Schule zu besuchen.

     
    Schulbesuch -  Schulunterrichtsgesetz § 32  und   Schulpflichtgesetz § 18  (Anm.: ab 1.9.2020 erhält die Neue Mittelschule die Bezeichnung "Mittelschule")

    Siehe auch Anfragebeantwortung vom 31.03.2017 durch BM Hammerschmid zu:

    pdf  Nachreifung und Übergang von der Schule in die Berufswelt für Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF)

    Zu unterscheiden sind Fälle, die -ohne Ansuchen- zu einem freiwilligen Schuljahr an NMS oder PTS führen können, von jenen Situationen, wo ein Ansuchen erforderlich ist.


    Kein Ansuchen erforderlich (lt.  GZ.: I Schu 1/51 vom 05.01.2017), wenn

    SchülerInnen ein 10. Schuljahr absolvieren wollen und folgende Voraussetzungen gegeben sind    SchPflG § 18 *(Link zur aktuellen Fassung)

    • + Schüler/in an (N)MS im 9. Schuljahr, aber 8. Schulstufe, negatives Abschlusszeugnis:  diesfalls ist ein freiwilliges Wiederholen der 8. Schulstufe in einem 10. Schuljahr an (N)MS möglich
    • + Schüler/in an (N)MS im 9. Schuljahr, aber 8. Schulstufe, negatives Abschlusszeugnis  Wechsel an PTS (auch bei negativem Jahreszeugnis) möglich
    • + Schüler/in an (N)MS im 9. Schuljahr, aber 7. Schulstufe  freiwilliger Weiterbesuch der (N)MS in einem 10.Schuljahr möglich
    • + Schüler/in an PTS im 9. Schuljahr, negatives Abschlusszeugnis  freiwilliges Wiederholen an der PTS in einem freiwilligen 10. Schuljahr möglich

    ab 1.9.2019: Schülerinnen und Schüler, die im 9. Jahr der allgemeinen Schulpflicht eine Stufe einer allgemeinbildenden höheren Schule oder einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule nicht erfolgreich abgeschlossen haben -- freiwilligen 10. Schuljahr an der  Polytechnische Schule


    Freiwilliges 11. Schuljahr:

    Ansuchen unbedingt erforderlich (lt. GZ.: I Schu 1/51 vom 05.01.2017), wenn:  

    §32 Abs. 2a und 2b SchUG                                           SchUG § 32 * (Link zur aktuellen Fassung im RIS)

    • 2b)
    • + Schüler/in (im 9. oder) 10. Schuljahr an mittleren und höheren Schulen, z.B. ORG, HAK, HTL..., negatives Jahreszeugnis Besuch der PTS in einem 10. oder 11. freiwilligen Schuljahr möglich
    • + Für den Besuch einer Pflichtschule im 11. Schuljahr zur Erlangung eines positiven Abschlusses bzw. zur Berufsorientierung ist in allen Fällen ein Ansuchen an den LSR die Bildungsdirektion zu stellen.

    Freiwilliges 12. Schuljahr:

    SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    § 32 Abs. 2 SchUG 

    (2) Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind mit Zustimmung des Schulerhalters und mit Bewilligung der zuständigen Schulbehörde berechtigt eine Sonderschule oder allgemeine Schule zwei Jahre über den im Abs. 1 genannten Zeitraum hinaus zu besuchen.

    Somit können SchülerInnen mit spF nicht nur ein 11. (siehe Abs. 2a) sondern auch ein 12. Schuljahr, absolvieren. Und zwar nicht nur an der Sonderschule - siehe oben.

    Durch eine Änderung gem Bildungsreformgesetz ist die Einschränkung auf Kinder an Sonderschulen und gem Pädagogikpaket 2018 -  grün  ist die Bindung an die "besuchte" Schule gefallen


    Wann, von wem und wo ist das Ansuchen zu stellen?

    WANN: Ab dem Beginn des 2. Semesters des jeweiligen Schuljahres können Anträge für den Besuch eines freiwilligen 10./ 11./ 12. Schuljahres gestellt werden.

    von WEM: Das Ansuchen ist von den Erziehungsberechtigten zu stellen

    WO: an der Schule, die zukünftig besucht werden soll.


    Bifie-Report

    Jugendliche im freiwilligen 10. und 11. Schuljahr an der Polytechnischen Schule

    Ergebnisse der Befragungen von Direktorinnen und Direktoren sowie von Jugendlichen zu Bedingungsfaktoren und Auswirkungen hier

     

     

Geltungsbereich der Inhalte

Schulgesetze gelten in der Regel österreichweit. mehr

Smarter Schutz für Kinder

smarter schutz

Schulpartnerschaft konkret

PLA3 schulpartnerschaft 2020 web

Einschulungsscreening

Screening Schulreife

Mach was du kannst

 mach was du kannst

Gemeinsam stark für Kinder

GemeinsamstarkfuerKinder